Verfahren

Reproduzierbarer Beschichtungsprozess

Bei der TOPOCROM®-Schicht handelt es sich um eine Hartchrombeschichtung mit besonderer Oberflächenstruktur. Der Beschichtungsprozess wickelt sich im geschlossenen Reaktor ab, unter ständiger Drehung des Werkstücks. Die Prozessflüssigkeiten werden mittels Prozesssteuerung zugeführt und wieder abgepumpt. Im Unterschied zu offenen Bädern erlaubt dies eine weit exaktere Steuerung der Beschichtungsprozesse. Die kundenspezifischen Prozess-Profile und -Parameter werden gespeichert. Der individuell definierte Beschichtungsprozess kann deshalb jederzeit reproduziert werden.
Weitere Informationen siehe Oberfläche.
Makrofotografische Aufnahme einer Topocrom® Beschichtung, in diesem Fall einer geschlossenen Struktur (z.B. RPc 100–160 / cm).

Industrieller rechnergestützter Prozess

Nur durch den Einsatz von IT-Instrumenten lassen sich die individuellen Oberflächeneigenschaften herstellen und für Folge-Beschichtungen wieder abrufen. Für jede Anforderung wird die optimale Oberfläche spezifisch entwickelt und der Prozess gespeichert. Dabei werden Produktionsverfahren, Beschichtungszeiten, galvanische Prozesse, Vor- und Nachbearbeitungen gespeichert und sind damit jederzeit mit identischem Schlussergebnis wiederholbar. Das Prüflabor und die Massnahmen zur Qualitätssicherung garantieren ein Endprodukt von höchster Güte.
Mehrschichtiger Aufbau einer TOPOCROM® Beschichtung (Grundmaterial, Basisschicht, TOPOCROM-Schicht, Deckschicht).

Einstellbare individuelle Oberflächen-Eigenschaften

Abhängig von der Eigenschaft der Werkstück-Oberfläche und dem Grundmaterial kann ein mehrschichtiger Aufbau gewählt werden. Die TOPOCROM® Oberfläche hat folgende verschiedene Eigenschafts-Profile:
  • Halbkugelförmige Oberflächenstruktur
  • Geschlossene Strukturen
  • Offene Strukturen
  • Hohe Rauheit
  • Niedrige Rauheit
  • Stochastische Verteilung der Halbkugeln
Weitere Informationen siehe Eigenschaften.

Schichtaufbau in einem Arbeitsgang

Der Aufbau eines Schichtsystems (Basisschicht, Strukturschicht, Deckschicht) erfolgt in einem Arbeitsgang (in situ).
Der Schichtaufbau erfolgt im geschlossenen Reaktor in einem Arbeitsgang. Das Bild zeigt das Einfahren einer grossen Arbeitswalze in einen Reaktor.

Hohe Eignung für zylindrische Werkstücke

Das Verfahren im Drehreaktor eignet sich ideal zur Beschichtung von Rollen, Walzen, Fadenführungen oder anderen rotationssymmetrischen Produktionselementen. Auch für Innenbeschichtungen von Rohren ist das Verfahren optimal geeignet und sehr erprobt.
Weitere Informationen siehe Einsatzgebiete.
Reaktor zur Beschichtung zylindrischer Werkstücke (Reaktorkopf). Das Werkstück bleibt während dem ganzen Schichtaufbau in diesem geschlossenen Reaktor.


Fachartikel: Prozess- und Verfahrenstechnik von TOPOCROM®
Topocrom® Imagefilm: Bauteile, Verfahrens- und Anlagetechnik